News

 So geht es Robert im Moment 

16.6.2021 

 
Von zentraler Bedeutung für viele Menschen mit einem plötzlichen Handicap ist die Erhaltung der eigenen Mobilität und Beweglichkeit.
Mobil bleiben, dass ist das wichtigste trotz Einschränkungen.
Mit Jolly der beweglichen Treppenraupe ist das wieder möglich.
Sie benötigt KEINE feste Wandmontage und wird eingesetzt, um Rollstühle zu transportieren. Die Begleitperson benutzt die Treppenraupe, indem sie nach etwas Übung die Bedienungstasten der Treppenraupe betätigt. In zwei Teilen zerlegbar, kann Sie leicht ins Auto eingeladen und somit transportiert werden. Alle mit Schienen ausgestatteten Ausführungen können verwendet werden, um Elektrorollstühle, Rollstühle mit Kipprückenlehne oder auch Kinder-Reha-Buggys zu transportieren.
Ein RIESIGES Dankeschön geht an die #aokplus an  Alippi Sanitätshaus und an die Firma #newo aus Döbeln 

Hier geht's zum vollen Video ⬇

Hier geht's zum vollen Video ⬇

 Hier geht's zum vollen Video ⬇

15.6.2021 

Heute erhielt Robert und seine Familie Besuch von Silvio Zschage des MDR Sachsen. 
Ein sehr emotionales wie schönes Interview folgte.

 Mehr Info's finden Sie unter:

 Mehr Info's finden Sie unter:

8.6.2021 

Mit ALS leidet man oft Qualen, wenn es um das Loswerden von hartnäckigem, zähem Schleim aus den Atemwegen geht.
Um mehr Lebensqualität zu erhalten und bei der Sekretolyse zu unterstützen, werden oft physiotherapeutische Therapien durchgeführt. In vielen Fällen reicht eine einfache Physiotherapie nicht aus. Aufgrund der Beeinträchtigung hat man einen zu geringen exspiratorische Flow und somit einen zu geringen Hustenstoß, um das Sekret aus den Atemwegen befördern zu können. 
Der Cough Assist E70 hilft jetzt dabei.
Der Hustenassistent ermöglicht die Umschaltung von Über- auf Unterdruck, wodurch ein künstlicher Hustenstoß erzeugt wird. 
Durch die zuschaltbare Vibration kann das Sekret zusätzlich effektiv gelöst werden. Besonders effektiv erweisen sich die Hustenassistenten, um Sekrete für längere Zeit zu entfernen und das Risiko des Erkrankungsrisikos zu reduzieren.
Erste Anwendung mit dem E70 war gestern Abend, Ihr werdet es nicht glauben, mit ganz schön viel vibrieren, einer zitternder Unterlippe, musste man los lachen..

 

Früh übt sich, wer ein Meister werden will. 


 

Früh übt sich, wer ein Meister werden will. 


 

Früh übt sich, wer ein Meister werden will. 


30.5.2021  

Geben ist etwas Freiwilliges, etwas das man mit Freude tut. Geben heißt, jemand anderem etwas schenken ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Vor allem das letztere, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, ist keine Selbstverständlichkeit mehr! Der ALS Monat Mai geht dem Ende zu und es ist an der Zeit Danke zu schreiben ... 
~ Unzählige Menschen beteiligten sich am Sponsoren Lauf
 ~ Freunde helfen im Alltag, tun alles um Normalität einkehren zulassen und wenn's beim komplizierten Bettaufbau ist 
~ DJs legten geniale Musik auf
~ so viele Menschen spenden Geld und Aufmerksamkeiten
~ Essen wird geliefert
~ eine Treppenraupe wurde gespendet
und und und ...
All die Hilfe erleichtert das Leben ungemein... Eine Welle von so viel Hilfe macht einen dankbar, man ist zutiefst gerührt.
Der größte Dank gilt jedoch meiner Frau und meiner Tochter, die alles zurückstellen, so viel leisten und wir dadurch noch enger zusammen wachsen.
Die Krankheit ALS zeigt eines, was für ein RIESEN ZUSAMMENHALT unter den Menschen vorhanden ist.
D a n k e s c h ö n 

Dankbar!

13.5.2021 

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! Ende Februar 2021 kam Robert zum ersten Mal mit einem Rollator in Berührung.
Mit 45 Jahren ist das wohl nicht die Wunschvorstellung die man ans Leben hat. Warum eigentlich ? Weil ein Rollator meist nur mit älteren Menschen in Verbindung gebracht wird? Die ersten Versuche waren unsicher, teilweise auch unangenehm , weil er sich beobachtet fühlte... Was in solchen Momenten niemand sieht, ist, durch den Rollator hat man die Möglichkeit, noch ein Stück länger in Bewegung zu bleiben, noch ein wenig Selbstständigkeit zu behalten ... 
Man sollte sein Klischeedenken einfach mal über Bord werfen... 
Das hier ist Robert sein dritter Ferrari, mit 45 Jahren mittlerweile sogar ein Rollator Experte und das kann ja auch nicht jeder von sich behaupten ... 


 MACHEN! Nicht grübeln, nicht faseln, einfach machen! 
Im schlimmsten Fall wird's eine Erfahrung. 

...und trainiert fleißig!

11.5.2021

Auf der Suche nach  dem neuen Wegbegleiter auf 4 Reifen... Fiat oder Ford!? 
Heute stand der Besuch beim Ford Autohändler auf der Tageszielliste. 
Fazit: F oder F eines der beiden wird es werden...aber es will gut überlegt sein! 

Wir halten Sie in jedem Fall auf dem laufenden!

Wir halten Sie in jedem Fall auf dem laufenden!

8.5.2021

Wie sieht die Woche so aus? Es ist wieder ein neuer Helfer eingezogen, Quasi ein Personal Trainer Namens "MOTOmed", es wurde für Menschen wie Robert entwickelt und ergänzt, für physio-, ergo- und sporttherapeutische Maßnahmen.Alles dient zur Stabilisierung der Muskulatur.Bei ALS sterben die Nervenzellen,so dass die Muskeln keine Befehle mehr erhalten. So ein Muskel ohne einen Befehl seiner Nervenzelle tut aber gar nichts mehr.Jeder, der mal einen Arm oder ein Bein über längere Zeit in Gips hatte, weiß was dann passiert: Muskeln bilden sich zurück, wenn sie nicht genutzt werden, es fühlt sich an als würde man langsam einfrieren.Der Mai ist ALS-Bewusstseinsmonat.


Es ist nicht einfach aber Robert kämpft...

...und trainiert fleißig!

Weiter so Robert!

27.4.2021

Roberts Alltag ist voller Termine - Termine die anstrengen aber auch sehr hilfreich sind. Heute stand eine Bobath-Therapie an. Hierbei sind Übungen zur Dehnung und Muskelkräftigung, Förderung der Motivation aber auch die Anleitung der Angehörigen. Roberts Frau Michaela ist immer an seiner Seite und zusammen geht es Schritt für Schritt durch diesen mühsamen Alltag.


Robert bei der Bobath-Therapie.

 22.4.2021

Nach seinem Sturz am 11.4. geht es hochmotiviert zur Ergotherapie. Hier lernt Robert, wie er seine aktuelle Muskelkraft im Alltag effektiv einsetzen kann. Aber auch die Kreativität und Motivation werden gefördert. Gleichgewichtsübungen und Massagen der Schulter und Oberarmmuskulatur wirken an schlechteren Tagen wahre Wunder. Wir hoffen, dass es mit Hilfe des Rollators (mit Vereinslogo als Schutzengel) zu keinem weiterem Sturz kommt. 

Auf dem Weg zur Ergotherapie.

 11.4.2021

Es war während eines schönen Sonntagspatziergangs mit Freunden, als es leider zu einem weiterem Sturz kam. Auf Grund der Fortschreitenden Krankheit war es Robert nicht möglich sich abzufangen und so stürzte er schwer auf einem Kiesweg. Glücklicherweise gab es keine schweren Verletzungen aber die vielen Prellungen und Schürfwunden sind nicht weniger schmerzhaft. 

Robert wir sind für dich da!

14.2.2021

 

Robert ist stark und kämpft gegen die Krankheit an , aber ALS ist unberechenbar... 
Am 14.02.2021 kam es zum Treppensturz. Es ist alles gut ausgegangen, aber das innere seelische Tief aufzubauen ist danach schwer. 

 Robert ist zur Beobachtung im Krankenhaus. Gott sei Dank ist alles gut ausgegangen.